4. Lauf zur Ruderbundesliga in Leipzig

Fotos copyright: Alexander Pischke/Ruder-Bundesliga

Leipzig 19. August 2017 ==> 6. Platz am vierten Renntag in Leipzig und sehr gut abgesicherter 6. Platz in der Gesamtwertung für das  Bundesliga Achterteam aus Linz.

Mit dem viel versprechenden 5.Platzt im Zeitfahren zeigten die jungen Damen des RV Wiking Linz und Ister Linz  mit Philumena Bauer, Nela Hudackova, Teresa Mühlberger, Birgit Pühringer, Stm. Brian Lindner gleich zu Beginn, dass mit ihnen auch nach der Hochsommerpause zu rechnen ist. Der in der Gesamtwertung unmittelbar vor den Linzerinnen liegende Ruhr-Achter konnte um 2 Hundertstel in Schach gehalten werden. Im ersten Head to Head-Rennen mussten sich die Damen allerdings dann den Ruhr-Mädels geschlagen geben. Im entscheidenden Viertelfinale war dann aber die Qualifikation für einen Top4-Platz zum Greifen nahe. Nur 2 Zehntel fehlten gegen den späteren Viertplatzierten HavelQueen-Achter aus Potsdam/Berlin. Schließlich wurde es der hervorragende 6. Platz, womit auch der 6. Gesamtrang gefestigt wurde.

4. Renntag Leipzig

„Das war wieder ein super Wettkampftag. Wir haben gesehen, dass wir an den Top 4 ganz nahe dran sind. In vier Wochen in Berlin beim großen Finale wollen wir noch einmal zeigen, was wir drauf haben“  sagt Schlagfrau Marie Steinbeck und Teamkapitän Theresa Danninger fügt hinzu: “Wir können es, wir sind über die Hochsommerpause nochmals schneller geworden“.

„Die jungen Damen sind heute ganz tolle Rennen gefahren. Die Boote liegen alle extrem knapp beieinander. Jetzt gilt es die vier Wochen bis Berlin die Motivation und natürlich die Form zu halten“, steckt Teamleiter Boris Hultsch seine kommenden Aufgaben ab.

Und dann heißt es das letzte Mal für heuer „Achtung – Los“ in der stärksten Sprintliga der Welt!

Bericht: Peter Bruckmüller (RV Wiking Linz)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.